DSC_0865.jpeg

Aurea Flachsmann

Wenn ich an meine Jugend denke, wünschte ich mir, dass mich kompetente Menschen rund um das Thema Sexualität und Beziehung begleitet hätten. Durch den Austausch mit meinen Freund*innen weiss ich, dass viele Menschen diesen Wunsch kennen. Heute darf ich als ausgebildete Sexualpädagogin genau das tun; Menschen im Thema Sexualität begleiten. Darüber freue ich mich immer wieder aufs Neue!

Die Arbeit als Sozialpädagogin hat mich enorm viel gelehrt in der Zusammenarbeit mit Menschen und ist mir als Sexualpädagogin eine wertvolle Grundlage. Die intensive Auseinandersetzung mit intersektionalen- feministischen Theorien hat mich über die letzten Jahre eng begleitet und sind Teil meines privaten wie auch beruflichen Lebens.

Aus- und Weiterbildungen
Ausbildung zur Sexualpädagogin

am Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapie in Zürich (isp) 08.2020-02.2022

Ausbildung zur Teamleitung

in sozialen Berufen an der BFF Bern

08.2017-10.2018

Weiterbildung Rhytmische Einreibungen

bei Soleo in der Klinik Arlesheim

2014

Ausbildung zur Sozialpädagogin

an der höheren Fachschule für Sozialpädagogik in Lausanne (ESSIL) 08.2012-07.2015

Ausbildung zur Hochzeitsplanerin

am Verband unabhängiger schweizerischer Hochzeitsplaner (VUSH) 2016-2017

Weiterbildung Klassische Massage

an der Migros Klubschule

2014

Tagungen
Sexualität und Cerebralparese

von Cerebral 05.11.2022

Liebe und Sex ohne Gewalt

von Herzsprung 09.06.22

Zivilcourage bei sexueller Belästigung

 Homo- und Transfeindlichkeit von Amnesty 10.06.22

Lets talk about Gender

vom EKKJ 26.04.22

Sexualität im Alter

Sexualität im Alter vom ISP-Zürich 10.06.21

Filmprojektor

Meine Philosophie

Ich 

Pflanzen|Gewächse

Meine Philosophie

Sexualität ist lernbar. Wenn wir auf die Welt kommen, bringen wir die Voraussetzung mit, sexuelle Wesen zu sein. Wie wir jedoch Sexualität als erwachsene Menschen leben und erleben ist stark davon geprägt, wie wir Sexualität gelernt haben. Deshalb betrachte ich sexuelle Bildung als einen wichtigen Teil der Erziehung und der schulischen Bildung. 


Viele glauben, mit der Adoleszenz ist das Thema sexuelle Bildung abgeschlossen. Das ist schade, denn man kann bis ins hohe Alter noch so viel dazu lernen und Neues entdecken. Auch dafür möchte ich mit meinen Angeboten Räume schaffen. Ich möchte erwachsenen Menschen die Möglichkeit bieten, sich in sicheren Räumen mit ihrer eigenen Sexualität auseinandersetzen zu dürfen und sich immer wieder neu zu entdecken. 

Im besten Fall wird Sexualität als etwas Positives erlebt. Gesellschaftliche Normen und Werte, Schönheitsideale, Stress, Alltag, Machtgefälle, negative sexuelle Erlebnisse und vieles mehr können dazu beitragen, dass die eigene Sexualität auch mit Herausforderungen und negativen Gefühlen verbunden ist. Auch in liebevollen Beziehungen können diese Themen grossen Leidensdruck bedeuten. 

Ich möchte mit meiner Arbeit Menschen helfen, einen positiven, schmerzfreien und liebevollen Zugang zu ihrer Sexualität zu finden. Gleichwertigkeit, Vielfalt, Selbstbestimmung und das Hinterfragen und Aufbrechen von überholten Rollenbildern, schädlichen Normen und Vorurteilen sind wichtige Grundpfeiler meiner Arbeit.

Kompass nach Norden

Meine Arbeitsweise

Meine Arbeitsweise ist geprägt von Kreativität, Leichtigkeit und Humor. Mir ist es ein grosses Anliegen, individuelle und der jeweiligen Zielgruppe angepasste Angebote zu schaffen. Basierend auf dem neusten Stand der Wissenschaft bearbeite ich die vielen Themen rund um Sexualität. 
Ich arbeite mit ganz unterschiedlichen Materialien wie Zeichnungen, Fotos, Texten, Anschauungsmaterialien,  Stoffmodellen, Puppen usw. Alle Inhalte sollen so verständlich und greifbar wie nur möglich vermittelt werden.


Meine Angebote sind wenn immer möglich interaktiv und bieten die Möglichkeit zur Eigenaktivität und Selbstreflexion. Körperwahrnehmung und Körperübungen kommen immer wieder zum Tragen. Als Grundlage dafür dienen mir die Embodiment Theorie und das Modell Sexocorporel.
Eine stetige Weiterentwicklung und Verbesserung meiner Angebote ist eine Voraussetzung für mein professionelles Handeln. Mich weiterzubilden, im Austausch zu sein und konstruktive Feedbacks zu meiner Arbeit zu erhalten sind mir daher äusserst wichtig. 


Wenn sich die Gelegenheit bietet, freue ich mich sehr über eine Zusammenarbeit mit anderen Fachpersonen in jeglichen Kontexten.

Sexualpädagogik für alle

Mein Projekt-1 (1).png